Pflanz- & Pflegetipps

Medien - Was so erzählt wird

säen & erntenwissen, wie es geht

Erde vorbereiten

In 4 einfachen Schritten bereitest du den Erdboden für die Aussaat vor.

Topf auf einen Untersetzer stellen

Topf auf einen Untersetzer stellen

Das Kokosfaserquellsubstrat in den Topf legen

Das Kokosfaser-Quellsubstrat in den Topf legen

Ca. 200 ml lauwarmes Wasser auf das Quellsubstrat geben

Ca. 200 ml lauwarmes Wasser auf das Quellsubstrat geben

Das Quellsubstrat hat sein volles Volumen erreicht - Fertig!

Das Quellsubstrat hat sein volles Volumen erreicht - Fertig!

Samen einpflanzen

Ansäen ist kinderleicht - es gilt nur ein paar Kleinigkeiten zu beachten.

Baum-Samen kurz mit heißen Wasser übergießen

Baum-Samen für 24 Stunden (Moringa/Ginkgo 48 Stunden) in lauwarmes Wasser einlegen.

Samen ca. 1 bis 2 cm in die Erde drücken

Samen ca. 1 bis 2 cm in die Erde drücken

Gemüse-Saatgut ca. 0,5 cm in die Erde drücken

Gemüse-Saatgut ca. 0,5 cm in die Erde drücken

Kräuter-Saatgut oberflächlich andrücken

Kräuter-Saatgut oberflächlich andrücken

Blumen-Saatgut oberflächen andrücken

Blumen-Saatgut oberflächen andrücken

Wachstum & Pflege

Licht und Wasser sind die Nahrung deiner Pflanze

Nach dem säen kräftig angießen für gute Keimung

Nach dem säen kräftig angießen für gute Keimung

Die Keimung beginnt

Die Keimung beginnt

Die Keimdauer ist sehr unterschiedlich. Baumsaatgut benötigt bis zu 4 Wochen zur Keimung. Gemüse, Kräuter und Blumen legen schneller los - bis zu einer Woche dauert es.

Wähle einen passenden Standort (Halbschatten)

Wähle einen passenden Standort (Halbschatten)

Viel Licht fördert das Wachstum. Schütze deine Pflanze jedoch vor zuviel direkter Sonneneinstrahlung. Am besten ist ein halbschattiger Platz. So bekommt deine Pflanze in einer Hälfte des Tages direktes Sonnenlicht und in der anderen kühlen Schatten.

Während der Keimng täglich gießen

Während der Keimung täglich gießen

Umtopfen

Auch deinen Pflanze braucht bald mehr Platz - Topf um!

Das Verhältnis von Pflanze zu Topf ändert sich mit der Zeit

Das Verhältnis von Pflanze zu Topf ändert sich mit der Zeit

Sobald das Größenverhältnis von Pflanze zu Topf nicht mehr passt, sollte man in der Regel umtopfen - deine Pflanze braucht jetzt mehr Raum und Nährstoffe.

Die Pflanze kann direkt umgetopft werden

Die Pflanze kann direkt umgetopft werden

Der Vorteil an kompostierbaren Töpfen ist, dass der Wurzelballen nicht ausgegraben werden muss - die Pflanze samt Wurzel bleibt im Topf.

Einfach in den nächstgrößeren Topf stellen

Einfach in den nächstgrößeren Topf stellen

Setze die Pflanze im Topf direkt in den nächstgrößeren Topf und fülle den Leerraum mit neuer Erde auf. Die Wurzeln haben jetzt wieder Platz zum wachsen. Der alte Topf kompostiert sich selbst und ist durchlässig für die Wurzeln.

Gut angießen - Fertig!

Gut angießen - Fertig!

Abschließend einmal kräfitg gießen und fertig ist der Umzug!

Saatgutlagerung

Samen sind wertvoll - so lagert man sie richtig

Lichtgeschützt

Lichtgeschützt

Luftdicht

Luftdicht

Kühl

Kühl

Trocken

Trocken

Saatgutvermehrung

Ein Geschenkt der Natur - so vermehrst du Samen

Samenfest

Samenfest

Samenfest bedeutet nachbaufest: die Pflanzen werfen am Ende des Reifeprozess neue Samen ab, die im nächsten Gartenjahr wieder ausgesät werden können.

Vielfältig

Vielfältig

Entdecke die riesige Artenvielfalt und setze ein Zeichen gegen einheitliches Massensaatgut und die immer gleichen Sorten

Sammeln & tauschen

Sammeln & tauschen

Pflanzen werfen nach der Reife mehr als genug Samen ab - ideal zum sammeln & tauschen mit anderen urban gardenern.

Anpassung

Anpassung

Reproduziert man die Samen immer wieder, erhält man nach mehreren Zyklen widerstandsfähigere und umgebungsangepasste Sorten.

Düngen

Extra-Nährstoffschub für heranwachsende Pflanzen

Warum düngen?

Warum düngen?

Pflanzen brauchen Nährstoffe zum Wachsen. Gibt es zu wenig davon fällt die Ernte geringer aus oder das Wachstum der Pflanze geht schleppend voran. Mit Dünger füllt man den Nährstoffspeicher im Boden auf.

Organischer Dünger

Organischer Dünger

Organischer Dünger arbeitet langfristig. Bakterien im Boden müssen den Dünger erst zersetzen um die Nährstoffe herauszulösen. Deshalb wirkt organisch erzeugter Dünger langfristiger.

Bonsai

Fernöstliche Gartenkunst oder die Harmonie zwischen Mensch und Natur

Geduld

Geduld

Jeder Bonsai entwächst einem ganz normalen Baumsamen. Von der Keimung bis zum ersten Steckling vergehen hier schon 1 bis 2 Jahre. Das Wachstumsgeschwindigkeit ist sehr unterschiedlich und muss individuell betrachtet werden. Sobald einige Blattpaare hervorstehen kann man das junge Bäumchen das erste mal umpflanzen.

Der richtige Erdboden

Der richtige Erdboden

Bonsaibäumchen verlangen nach einer besonderen Bodenbeschaffenheit. Im Fachhandel oder Baumärkten findet man spezielle Bonsaierden deren Struktur locker und luftdurchlässig ist. Die Mischung besteht aus normaler, torffreier Erde, Sand, Lehm, Kies oder speziellen Granulaten wie gebranntem Lehm - Akadama genannt. Das Mischungverhältnis variiert zwischen Laub- und Nadelbäumen.

Die richtige Pflanzschale

Die richtige Pflanzschale

Die Pflanzschale ist das Bett für den Erdboden und die darin befindlichen Wurzeln. Der Durchmesser bzw. die Länge der Pflanzschale sollte etwa 2/3 der Pflanzenhöhe betragen. Die Pflanzschale sollte mit Ablauflöchern versehen sein um überschüssiges Wasser abtransportieren zu können und Wurzelfäule zu verhindern. Am besten eignen sich Schalen aus natürlichen Materialien wie Ton.

Bewässerung eines Bonsai

Bewässerung eines Bonsai

Die Bodenfeuchte muss regelmäßig überprüft werden. Der Erdboden sollte weder austrocknen noch nass sein. Am besten gießt man mit gut temperierten (Zimmertemperatur) Regenwasser oder gefiltertem Leitungswasser. Normales Leitungswasser enthält viel Kalk und Salz und kann sich negativ auf den pH-Wert des Bodens auswirken.

Umtopfen

Umtopfen

Alle drei bis fünf Jahre sollte der Bonsai umziehen, um ihm neue Nährstoffe zu liefern und Platz für weiteres Wurzelwachstum zu schaffen. Hierbei löst man den Wurzelballen vorsichtig aus der Erde heraus und kürzt die Wurzelspitzen mit einer scharfen Schere zurück. Das Verhältnis von Wurzelballen zu Blattwerk sollte hier etwa 1:1 betragen. Anschließend befüllt man die Schale mit frischem Substrat. Der beste Zeitpunkt hierfür ist das Frühjahr.

Wurzelschnitt

Wurzelschnitt

Beim Wurzelschnitt kommt es darauf an, das seitliche Wurzelwachstum zu fördern. Senkrecht nach unten wachsende Wurzelspitzen werden daher mit einem scharfen Werkzeug gekappt. Etwa ein bis zwei Fingerbreit ist das richtige Maß.

Blattschnitt

Blattschnitt

Der Blattschnitt zielt darauf ab, das Blattwerk klein zu halten und die Entstehung zu großer Blätter zu unterbinden. Der Blattschnitt erfolgt etwa alle 2 Jahre im Frühsommer. Der Monat Juni ist ein guter Zeitpunkt hierfür. Es bleibt dann noch genug Zeit für das Miniaturbäumchen um neue Blatttriebe auszubilden.

Erziehungsschnitt

Erziehungsschnitt

Mit dem Erziehungsschnitt beeinflusst man das Aussehen des Bonsai. Störende oder überflüssige Triebe werden weggeschnitten. Wie bei einem ausgewachsenen Baum lichtet man hier die Krone aus und schneidet senkrecht, zu dicht oder über Kreuz wachsende Triebe ab. Ziel ist es eine Harmonie aus Stamm, Ästen und Blättern entstehen zu lassen. Orientiere dich an ausgewachsenen, alten Bäumen und deren Baumkronen. Beobachte genau und entwickle ein Gefühl für den richtigen Schnitt. In der Regel schneidet man alle zwei Jahre großzügig zurück. Achtung: Größere Schnittstellen ab 4 mm Durchmesser mit Baumwachs versiegeln um ein ausbluten und eindringen von Keimlingen zu verhindern.

Heute bestellen und lospflanzen!